Loading...


Skipnavigation


Teaser

  • Wachsende Sammlung Hofmobiliendepot
  • Slideshow Bild
  • Slideshow Bild
  • Slideshow Bild
  • Slideshow Bild
  • Arbeitszimmer Franz II./I.
  • Pfeifen
  • Sissi im Film
  • Biedermeierkoje mit Tigerfell
  • Spucknäpfe

Teasermenü


Hauptmenü


Klickpfad


Seiteninhalt

Hauptinhalt

Grace Kelly

13.2. - 29.6.2008

Eine amerikanische Prinzessin

Das Hofmobiliendepot präsentiert in 100 Bildern das Leben von Grace Kelly und zeichnet die Stationen ihres Werdegangs in beeindruckenden Fotografien nach. Die Ausstellung ist eine Premiere und wurde für das Hofmobiliendepot exklusiv zusammengestellt. Die Aufnahmen - u.a. von so bedeutenden Fotografen wie Milton Greene und Philippe Halsmann - machen das märchenhafte Leben der Filmprinzessin, die durch ihre Traumhochzeit mit Fürst Rainer von Monaco zur echten Prinzessin wurde, in der Ausstellung lebendig.

Was für eine Karriere! Von ihrem Durchbruch 1952 mit dem Western "High Noon" bis zu ihrem letzten Film, der Gesellschaftskomödie "High Society" vergingen nur vier Jahre. Sie wurde zweimal für den Oscar nominiert und gewann ihn 1955 für ihre Rolle in "Country Girl". Vor allem aber war sie in drei von Alfred Hitchcocks besten Filmen die kühlste seiner Blondinen.

Sie war 26 Jahre alt, als sie ihre Hollywoodkarriere aufgab, um Fürstin Gracia Patricia zu werden. Kein Hollywood-Autor hätte sich eine schönere Story ausdenken können. Als Gracia Patricia schuf sie den Mythos von Monaco, sie gab dem kleinen Fürstentum Glanz, durch sie avancierte es zum Jet-Set-Magneten.

Grace Kelly ist eine Legende, bewundert für ihre Schönheit, ihren Stil, ihr filmreifes Leben und die Dauerhaftigkeit einiger ihrer Filme. "Eisfee" und "Vulkan mit Gletscherblick" - mit Zuschreibungen wie diesen versuchte man in den 1950er Jahren die ambivalente Ausstrahlung Grace Kellys Ausdruck zu verleihen. Es war ihr unterkühlter Sexappeal, der sie als Leinwandstar so bezwingend machte.

Die Biografie der Grace Kelly liest sich wie ein Märchen - ohne Happy End. Im September letzten Jahres jährte sich ihr Todestag zum 25. Mal. ein Vierteljahrhundert ist vergangen seit dem tödlichen Autounfall, der sie endgültig zum Mythos verklärte.

Kurator / Organisation: Markus Laumann und Peter Reichelt
Marketing / Presse: Josefa Haselböck

Eine Ausstellung von Reichelt Brockmann / Mannheim

Bookmark und Website teilen


Seiten-Fußbereich

KalenderFacebookTwitterBlogInstagram