Loading...


Skipnavigation


Teaser

  • Wachsende Sammlung Hofmobiliendepot
  • Slideshow Bild
  • Slideshow Bild
  • Slideshow Bild
  • Slideshow Bild
  • Arbeitszimmer Franz II./I.
  • Pfeifen
  • Sissi im Film
  • Biedermeierkoje mit Tigerfell
  • Spucknäpfe

Teasermenü


Hauptmenü


Klickpfad


Seiteninhalt

Hauptinhalt

Wachsende Sammlung

Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung
Wachsende Sammlung

Die wachsende Sammlung des 21. Jahrhunderts

Das Hofmobiliendepot hat seit seiner Wiedereröffnung im Jahr 1998 eine beträchtliche Sammlung zeitgenössischen österreichischen Möbeldesigns erworben. Alle Ankäufe ab dem Entwurfsjahr 1998 werden in diesem Bereich in ihrer Gesamtheit präsentiert, wobei Platz für weitere Ankäufe und Schenkungen ist. Das neue österreichische Möbeldesign hat somit erstmals einen Ausstellungsort, an dem es dauerhaft und in seiner ganzen Bandbreite gezeigt werden kann.  

Seit Ende der 1990er Jahre wurde Design in Österreich nach Jahrzehnten der Unsichtbarkeit wieder sichtbar und zunehmend erst genommen. Verantwortlich dafür waren unter anderem institutionelle Initiativen wie die Förderagentur „departure“, die Geld für Designprojekte zur Verfügung stellte. Auch private Plattformen wie das Designcafé „Das Möbel“, wo junge DesignerInnen ihre Entwürfe ausstellen konnten und die Interior Design Messe „H.O.M.E. D.E.P.O.T.“ trugen ihren Teil dazu bei. Die Wanderausstellungen „Pure Austrian Design“ und „Design Now. Austria“ gaben einen konzisen Überblick über österreichisches Design und rückten es international ins Blickfeld. Dazu kam, dass in den 1990er Jahren bedeutende Lehrende an die Universität für angewandte Kunst in Wien berufen wurden, darunter Hartmut Esslinger, Ross Lovegrove und Borek Sipek. Zugleich wurden die Fachhochschule für Design Joanneum in Graz und die New Design University in St. Pölten gegründet. 

Österreichische Unternehmen mit langer Tradition im Möbelbereich wie Thonet, Wittmann und die Neue Wiener Werkstätte erkannten das Potential dieser neuen Generation von DesignerInnen, die auf diesen Hochschulen ausgebildet wurde, und begannen mit ihr zusammenzuarbeiten. Studios wie For Use oder EOOS und Designer wie Robert Stadler gelang es, auch international zu reüssieren, sie entwerfen für so bekannte Unternehmen wie Moroso und Ligne Roset.

Im Rahmen dieser Entwicklung ist eine Verschiebung der kreativen Kräfte zu beobachten. Lange Zeit ging die innovative Gestaltung von Einrichtungsgegenständen in Österreich von ArchitektInnen und KünstlerInnen aus. Die neue Generation hingegen sind meist ausgebildete ProduktdesignerInnen, viele davon arbeiten als Teams zusammen (zum Beispiel POLKA, March Gut und BKM). 

Ab sofort präsentieren wir Ihnen hier wöchentlich eines von den insgesamt 30 Exponaten aus dieser Sammlung im Detail. 

Bookmark und Website teilen


Seiten-Fußbereich

KalenderFacebookTwitterBlogInstagram