Zum Inhalt

Sissi im Film Tour

Eine Führung über die prominente Rolle der Möbelaustattung in den Sissi Filmen mit Romy Schneider.

Was haben die Sissi Filme von Ernst Marischka mit dem Hofmobiliendepot zu tun? Dieser Frage gehen Dr. Renate Pölzl oder Herbert Gmoser in ihren Führungen auf den Grund.

An den Originalschauplätzen konnte Ernst Marischka in den 1950er Jahren nicht drehen. Die Innenaufnahmen der drei Sissi Filme wurden im Studio gedreht. Für das perfekte kaiserliche Ambiente sorgte der unendlich große Fundus an habsburgischem Mobiliar aus dem Hofmobiliendepot. Die Führung erzählt von der Entstehung der Filme, dem großen internationalen Erfolg, der grandiosen Romy Schneider, den geschichtlichen Fakten und deren filmischer Romantisierung.

Die Führung rückt aber auch die „echte“ Kaiserin Elisabeth in den Mittelpunkt, zumal das Museum ja über eine beeindruckende Sammlung originaler Möbel und Erinnerungsstücke verfügt. Nachgebaute Filmsets mit kurzen Filmausschnitten in mehreren Sprachen machen die Tour zu einem echten Erlebnis.

„Romy pappt an mir wie Grießbrei.“ So empfand Romy Schneider ihre Rolle als hinreißende Sissi. 2018 wäre Romy Schneider 80 Jahre alt geworden. Als junge Sissi überstrahlte sie alles und prägte damit bis heute das Bild von Kaiserin Elisabeth.


Termine

24.11 | 15:30 Uhr

Starten Sie auch Ihre individuelle Sissi-Tour und begeben Sie sich mit Audioguide durch das Museum!


Eintritt mit Führung

Erwachsene€ 11,50
Studenten€ 10,50
Kinder€ 7,00

 

Info

Sprache: Deutsch
Reservierung: info@hofmobiliendepot.at / Tel: +43-1-524 33 57
Ab 10 Personen wird eine Reservierung empfohlen.

Die Prunkstücke des Museums

Unter dem Titel „Prunkstücke“ finden im Hofmobiliendepot Führungen zu ausgesuchten Meisterwerken aus mehreren Jahrhunderten Möbelkunst statt.

Vorgestellt wird etwa ein kostbarer Sekretär aus dem Besitz der französischen Königin Marie Antoinette, Maria Theresias jüngster Tochter, dem im Zusammenhang mit den Friedensverhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg auch eine Rolle in der österreichischen Zeitgeschichte zufiel.

Anlässlich der Geburt von Kronprinz Rudolf im Jahr 1858 bekam das Kaiserhaus von der Stadt Wien eine reich geschmückte Wiege geschenkt. Auch über dieses repräsentative Kindermöbel aus der Werkstätte des Wiener Kunsttischlers Franz Matthias Podany können Sie einiges Interessantes erfahren. So zum Beispiel über die Verbindung, die sich ganz unvermutet mit einem Kunstdiebstahl der jüngeren Vergangenheit ergab.

Aus der Ringstraßenzeit stammt ein kleiner vergoldeter Bronzetisch, den der Architekt Theophil Hansen als Teil der Ausstattung für das Palais Ephrussi entwarf. Mit diesem Tischchen kommt zudem ein beschämendes Kapitel der österreichischen Nachkriegsgeschichte zur Sprache.

Schon sehr modern muten die Wohn- und Schlafzimmereinrichtung aus der Wohnung der Keramikkünstlerin Lucie Rie an, entstanden 1928 nach Plänen des jungen Architekten Ernst Plischke, der mit dieser Arbeit zu seiner persönlichen Linie als Innenarchitekt und Möbeldesigner fand. Erst auf dem Umweg über ein Londoner Exil gelangten diese Möbel in den 1990er-Jahren ins Hofmobiliendepot.

Das und vieles anderes mehr ist Thema der „Prunkstücke“-Führungen im Hofmobiliendepot - Möbel Museum Wien.


Termine

18.11.2018 | 15.00-16.30 Uhr

Weitere Termine folgen in Kürze!

Preise

Erwachsene€ 11,50
Studenten€ 10,50
Kinder€ 7,00


Info

Dauer: ca, 1,5 Stunden

Sprache: Deutsch

Reservierung: info@hofmobiliendepot.at / Tel: +43-1-524 33 57
Ab 10 Personen wird eine Reservierung empfohlen.

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Besuchern den bestmöglichen Service anbieten zu können.
Durch das Nutzen dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung